Sexuelle Störungen

Sexuelle Störungen können als Präferenz einer Sinnesmodalität, als Stressreaktion, Affektbelastung, Polarisierung der Sexualbeziehung oder fehlende Erotisierung gesehene werden. 

Die Grundannahmen der Sexualtherapie sind, dass eine "erotische Trance" gutes sexuelles Erleben und Funktionieren bedingen. D.h. nüchterne oder rationale Inszenierungen verhindern eine Erotische Trance ebenso wie das Festhalten an Kontrolle, mangelnde Befriedigung, Störungen oder sexuelles Desininteresse. 

In der Hypnotherapie wird die Imagination und die Phantasie trainiert, die Dissoziationsfähigkeit, die Ausblendung des Alltags, die Körperwahrnehmung und die Hingabe an die erotische Situation, den Partner.

 

Kursinhalt

  • Entspannungstrance
  • Erotische Trance
  • Altersregression
  • Körperbewusstsein
  • Mentaltraining für sexuelle Lösungen
  • Zeitprogression

Vorkenntnisse

Kurinformation

  • Stressverarbeitung
  • Umgang mit Anforderungen
  • Realitätsprüfungen
  • Erotische Fantasie